Emissionshandel

Der Emissionshandel ist ein marktorientierter Ansatz zur Kontrolle der Umweltverschmutzung, indem wirtschaftliche Anreize für die Verringerung der Schadstoffemissionen geschaffen werden.

Glossar >

Begriffsbestimmung:

Emissionshandel

Definition:

Emissionshandel

Der Emissionshandel ist ein marktorientierter Ansatz zur Kontrolle der Umweltverschmutzung, indem wirtschaftliche Anreize für die Verringerung der Schadstoffemissionen geschaffen werden. Es handelt sich um ein System, bei dem eine Obergrenze für die Gesamtmenge bestimmter Schadstoffe festgelegt wird, die emittiert werden dürfen. Im Rahmen dieser Obergrenze werden Unternehmen oder anderen Organisationen Emissionsgenehmigungen erteilt, die sie je nach Bedarf untereinander handeln oder verkaufen können. Die Gesamtzahl der Genehmigungen darf die Obergrenze nicht überschreiten und der Grenzwert wird im Laufe der Zeit gesenkt, um die Gesamtemissionen zu verringern. Das Emissionshandelsystem bietet einen wirtschaftlichen Anreiz für Unternehmen, ihre Emissionen zu reduzieren, um die Genehmigungen zu verkaufen oder von anderen Unternehmen, die ihre Emissionen reduziert haben, zu erwerben und ist somit ein effizientes Instrument für den Klimaschutz.

Wissen, wo Sie in Ihrer ESG-Roadmap stehen.

Jetzt ESG-Bewertung erhalten. 🚀

kostenlos & unverbindlich
online in wenigen Minuten
aussgekräftig