Doppelte Materialität

Die Doppelte Materialität ist als Teil des Green Deals eine Erweiterung zur CSRD Berichstspflicht, welche beinhaltet, dass Unternehmen zwei Perspektiven zu den Nachhaltigkeitsthemen und den Berichtspflichten einnehmen.

Glossar >

Begriffsbestimmung:

Doppelte Materialität

Definition:

Doppelte Materialität

Die Doppelte Materialität ist als Teil des Green Deals eine Erweiterung zur CSRD Berichstspflicht, welche beinhaltet, dass Unternehmen zwei Perspektiven zu den Nachhaltigkeitsthemen und den Berichtspflichten einnehmen. Ziel ist es, von den großen Themen die relevanten konkret zu identifizieren und dementsprechend zu priorisieren.  

Was bedeutet Wesentlichkeit?

Der Begriff wird oft von Erstellern, Nutzern und Prüfern von Finanzinformationen verwendet. Damit ist gemeint, dass die Prüfungsziele nach höherer Wichtigkeit und Bedeutung für Umwelt, Gesellschaft und das Unternehmen selbst verfolgt werden. Das heißt, dass die Tiefe der bereitgestellten Informationen hängt von der Wesentlichkeit des Themas ab. Somit soll sich das Unternehmen darauf fokussieren, die Tiefe und Breite der Informationen anzupassen, sodass des Stakeholders das die Lage, Leistung und Entwicklung mitbekommen.

Die doppelte Wesentlichkeit ist in Folgendes eingeteilt:

  1. “Outside-In” - Sicht: Finanzielle Auswirkungen der ESG-Faktoren auf das Unternehmen
  2. “Inside-Out”-Sicht: Ökologische und soziale Wesentlichkeit des Unternehmens auf die Gesellschaft oder Umwelt

1. “Outside-In”

Von den Unternehmen wird erwartet, dass sie die Hauptrisiken darstellen und wie ihr Produkt oder ihre Dienstleistung beeinträchtigt wird, falls der Nachhaltigkeitsfaktor beschädigt wird. Es soll davon berichtet werden, wie diese Risiken zustande kommen und vermindert werden können. Diese können in kurz, mittel oder langfristige Risiken eingeteilt werden. Die Informationen sollen im nicht finanziellen Bericht erläutert werden.
Die Perspektive ist zukunftsorientiert und erlaubt es somit die Entwicklung des Unternehmens klar zu verfolgen.

2. “Inside-Out”

Diese Ansicht beschreibt die umgekehrte Relation, und zwar die Auswirkung der Aktivitäten z.B. Produkte oder Dienstleistungen der Unternehmen auf die Nachhaltigkeitsfaktoren. Es soll von den Auswirkungen, Risiken und Maßnahmen in Bezug auf ESG, also Environment, Social und Governance, berichtet werden. Am wenigstens sollen Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerrechte, Menschenrechte und Antikorruptionsmechanismen dargestellt werden.

Wissen, wo Sie in Ihrer ESG-Roadmap stehen.

Jetzt ESG-Bewertung erhalten. 🚀

kostenlos & unverbindlich
online in wenigen Minuten
aussgekräftig